Mediation am Schloss Seefeld

Strand mit Krebspuren im Sand

Vertrauen und Fairness

Unserer Meinung nach ist die Qualität des Miteinanders im wirtschaftlichen, sozialen und familiären Umfeld von der Qualität der Kommunikation abhängig. Ich kann nur dann Vertrauen zu einem Anderen aufbauen, wenn die Kommunikation stimmt und ich mich von ihm verstanden fühle. Erst dann ist ein vertrauensvoller und damit fairer Umgang miteinander möglich. Bild zur Mediation Dieser wird jedoch durch eine verunglückte Kommunikation gehindert oder zerstört. Eine Unvereinbarkeit im Denken, Fühlen oder Handeln entsteht und damit ein Konflikt. Im schlimmsten Fall wird die Kommunikation gänzlich eingestellt, was zu einer weiteren Eskalation des Konfliktes führen kann. Die weit entwickelten schnellen Kommunikationsmethoden per Handy, E-Mail, Facebook etc. haben an dem sozialen Bedürfnis an Vertrauen nichts geändert. Die Qualität der Kommunikation wurde jedoch erheblich beeinflusst, weil bei dem schnellen Tempo über die Wirkung einer Botschaft bei dem Empfänger häufig nicht mehr nachgedacht wird.


„Vertrauen ist die Grundlage jeder Gesellschaft und Wirtschaft, wo es erodiert, werden Prozesse komplexer, fallen Systeme aus. Eine immer umfassendere Regulierung kann nicht soziale Spielregeln eines vertrauensvollen Miteinanders ersetzen.“

Ann-Kristin Achleitner im Handelsblatt vom 12.Oktober 2011